Logo
Vereine / Ligen
Anzeige
Anzeige

In unserer Rubrik blicken wir auf alle Aufreger des aktuellen Spiel-Geschehens.

Von Alexander Kaindl

Mit dem September beginnt der Liga-Alltag. Langsam werden die Plätze wieder matschig, Flutlicht schon zu Trainingsbeginn nötig und auch der letzte Urlauber kehrt zurück. Und es wird Zeit für Siege.

Am Wochenende machte so manch eine Mannschaft den ersten Schritt in die richtige Richtung. Nach einem verkorksten August ohne Dreier holte beispielsweise Kreisklassist FC Rockolding am Sonntag den ersten Saisonsieg. Das 2:1 über Geroldshausen war aber mehr als nur die ersten drei Zähler in der neuen Spielzeit. Nach fast neuneinhalb Jahren war es der erste Triumph in dieser Liga überhaupt.

Mitaufsteiger Vohburg muss sich dagegen weiter gedulden. Nach einem Remis und drei Niederlagen wartet man weiter auf den ersten Erfolg. Die Chancen wären da, es fehlt aber einer, der die Dinger auch verwandelt. Da denkt man fast sehnsüchtig an die vergangene Saison zurück, als Fabian Neumayer sagenhafte 50 Kisten machte. Der Stürmer steht mittlerweile in Diensten des Bezirksligisten ATSV Kelheim, wo er schon wieder neun Treffer auf dem Konto hat – mehr als die Hälfte seines Teams.

Beim SV Geroldshausen dürfte die Gefühlslage ähnlich sein, die Elf des neuen Trainers Markus Ertl hat noch keinen Punkt auf die Haben-Seite geschafft. Der Abgang von Dauer-Goalgetter Maximilian Huber schmerzt. Der derzeit grippegeschwächte Stürmer läuft mittlerweile für Lokalrivale Wolnzach auf. Im Derby gegen Geisenfeld am Sonntag blieb er ohne Tor, gefeiert hat er am Ende trotzdem: Im ersten Aufeinandertreffen seit 14 Jahren trug der TSV den Sieg davon – trotz frühen Rückstandes, trotz eines verschossenen Elfmeters. Ist das der Auftakt für etwas Größeres bei den Rot-Weißen?

Eine Etage weiter oben spielt der BC Uttenhofen weiter gut mit, Tore und Siege fehlen aber. Trainer Claas Wolter sieht immer wieder ordentliche Auftritte seiner Truppe. Am Ende wollen aber auch die klarsten Chancen nicht den Weg ins Tor finden. Die einstige Qualität „Standard-Kopfball-Tor“ ist zum SV Ilmmünster gewechselt: Randi Situwe-Ouatoula war in der Vorsaison ganze acht Mal für die Uttenhofener zur Stelle. Eine Waffe, die dem BCU in der Kreisliga fehlt, auch als erfahrene Stütze in der Innenverteidigung.

Beim SV Oberstimm ist man in der A-Klasse 3 mittlerweile wieder in der Erfolgsspur. Am Donnerstag gab es den ersten Sieg, Thema in den Tagen danach war aber eher ein Foulspiel gegen Spielertrainer Butrint Iberdemaj. Wie heiß das Eisen noch ist, bestätigt die Tatsache, dass Oberstimms Kapitän, Abteilungsleiter und Urgestein Martin Westermeyer sich am Wochenende nochmal an unsere Redaktion wandte. Er vermisse teilweise den Respekt von jüngeren Spielern gegenüber älteren. Eine Sehnsucht, stark wie die nach Siegen im September.

Den Autor erreichen Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Anzeige
RSS feed